Grüngut

Zum Grüngut gehören beispielsweise Baum-, Hecken- und Strauchschnitt, Laub, Reisig, Blumen- und Pflanzenreste.

Aus Grüngut wird in Kompostieranlagen wertvoller Kompost erzeugt. Alternativ kann Grüngut zur Wärmeerzeugung genutzt werden.


Wohin damit?

Sie können Ihr Grüngut an den Sammelstellen Ihrer Kommune anliefern. Geringe Mengen von Grüngut können zerkleinert und angetrocknet auch in die Biotonne gefüllt werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Kommune, da sie für die Grüngutannahme zuständig ist. 


Was gehört zum Grüngut?

Das gehört dazu:

  • Äste (< 2 m Länge und < 15 cm Durchmesser)
  • Baum-, Hecken- und Grünschnitt
  • Gras
  • Laub
  • Strauchwerk und vergleichbare Materialien

Das gehört nicht dazu:

  • Äste über 15 cm Durchmesser oder über 2 Meter Länge
  • Altholz, auch unbehandelt
  • störstoffhaltiges Grüngut
  • Erdreich, Oberbodenabtrag oder Grasnarben
  • Grüngut, das mit Schadstoffen belastet ist
  • Grüngut aus der Land- und Forstwirtschaft sowie aus Gärtnereien und sonstigem gewerblichen Gartenbau
  • Grüngut das gesundheitsschädlich ist oder dessen schadlose und ordnungsgemäße Verwertung nicht sichergestellt werden kann, wie z. B. bei Schädlingsbefall (z. B. Buchsbaumzünsler) oder manchen invasiven Arten (z. B. Riesen-Bärenklau (Herkulesstaude), Ambrosia (Beifußblättriges Traubenkraut)
  • Küchenabfälle
  • Speisereste

Ausführliche Informationen zur Sammlung und Verwertung von Grüngut finden Sie in unserer Broschüre.


In unserem Kompost- und Erdenwerk Ormesheim werden im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft Teile des im Saarland anfallenden Grüngutes verwertet. Informationen zur Herstellung und zu den erzeugten Produkten finden Sie hier: