Brand auf der Kläranlage Wiebelskirchen - Engagiertes Eingreifen von Feuerwehr und Betriebsverantwortlichen

In der Nacht von Montag, dem 22.08.22 auf Dienstag kam es zu einem Brand auf der Kläranlage des EVS in Wiebelskirchen. Der Großeinsatz der Feuerwehr begann gestern gegen 22.15 Uhr. Vom EVS waren zahlreiche Fachkräfte vor Ort, um sofort Maßnahmen zur Sicherstellung der Abwasserreinigung umzusetzen.

Hauptbrandherd war ein Lagertank für Chemikalien (Betriebsstoffe, die dem Abwasser zudosiert werden), der jedoch nur mit einer Restmenge gefüllt war und nicht gänzlich abgebrannt ist, sodass lediglich geringe Mengen ausgetreten sind. Laut Feuerwehr besteht keine Gefahr für Anwohner oder Umwelt. Davon unabhängig wird das Zentrallabor des EVS die Blies im Umfeld der Kläranlage vorsorglich umfassend beproben. Die Kläranlage hat sowohl baulich, als auch technisch großen Schaden erlitten. Den Betriebsverantwortlichen ist es jedoch aufgrund ihrer umfassenden Erfahrung und Kenntnis gelungen, einige Anlagenteile provisorisch in Betrieb zu setzen, sodass zu keiner Zeit ungeklärtes Abwasser in die Blies eingeleitet wurde.

Wie der Betrieb der Kläranlage längerfristig gesichert werden kann, wird in den nächsten Wochen in Abstimmung mit dem Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz, das als Aufsichtsbehörde des EVS auch in das gesamte Brandgeschehen einbezogen ist, zu klären sein.

Der EVS bedankt sich nachdrücklich sowohl bei den zahlreichen Feuerwehrkräften, die im Einsatz waren, als auch bei den Bürgerinnen und Bürgern, die den Brand gesichtet und gemeldet haben.