Kosten und Nutzen von 4. Reinigungsstufen basierend auf einer Stoffflussmodellierung im Einzugsgebiet der Blies

Förderung

Das Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz des Saarlandes.  Die Gesamtkosten des Projektes liegen bei rund 343.000 Euro, die Förderquote beträgt 65 %.

Laufzeit

01/2017 – 10/2019

Projektpartner

Die Studie wird von tectraa (TU Kaiserslautern) im Auftrag des EVS und in Abstimmung mit dem Ministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz  erstellt.

Projektbeschreibung

Bislang ist die Datenlage zur Bewertung von anthropogenen Spurenstoffen und der Notwendigkeit von deren Elimination als Maßnahme zum Schutz von Lebewesen und Gewässern unvollständig. Für das Saarland soll ein Konzept im Hinblick auf den Sinn der 4. Reinigungsstufe auf Kläranlagen entwickelt werden.  

 

Das Ministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz und der Entsorgungsverband Saar lassen gemeinsam durch tectraa, Zentrum für Innovative Abwassertechnologien an der Technischen Universität Kaiserslautern, eine Studie zu diesem Zukunftsthema erstellen.  

 

Der Einfluss von Maßnahmen im Bereich der Kläranlagen soll im Zuge der Stoffflussmodellierung der Gesamtemissionen an Spurenstoffen im Einzugsgebiet der Blies und die Wirkung aus der Perspektive der Verbesserung der Gewässergüte betrachtet werden.

Ziele

Entwicklung eines Konzepts für das Saarland zur Elimination von Mikroschadstoffen im Hinblick auf den Ausbau von Kläranlagen mit einer 4. Reinigungsstufe.

Ihr Ansprechpartner bei Fragen zum Projekt

Dr.-Ing. Ralf Hasselbach, Tel. 0681 5000-233, E-Mail ralf.hasselbach(at)evs.de