Freitag, 27. August 2010

Abfallheizkraftwerk Neunkirchen bis Ende des Jahres außer Betrieb. Sicherung der Abfallentsorgung stellt EVS vor große Herausforderungen


Der Brand im Bunker des Abfallheizkraftwerkes Neunkirchen, das der E.ON Energy from Waste Saarbrücken GmbH gehört, in der vorletzten Woche hat die Anlage derart hart getroffen, dass der Betrieb aufgrund umfangreicher Sanierungsarbeiten voraussichtlich bis mindestens Ende dieses Jahres ruhen muss.

 

„Für den Entsorgungsverband Saar, der einen Teil seines Hausmülls in Neunkirchen zur Verarbeitung anliefert, bedeutet das einen heftigen Eingriff in die gesamten Abläufe der Entsorgung. Jetzt müssen alle vorhandenen Kapazitäten der EVS-eigenen Anlage in Velsen für den saarländischen Müll freigeschaufelt werden, indem Abfälle von außerhalb des Saarlandes abgesteuert werden“, so EVS-Geschäftsführer Karl Heinz Ecker.

 

„Wir sind froh, zu sehen, wie konstruktiv die Abfuhrunternehmer und die kommunalen Fuhrparks bislang mit der erschwerten Situation umgehen“, so Eckers Amtskollege Dr. Heribert Gisch. „Natürlich kann es in der nächsten Zeit durchaus hier und da zu Verzögerungen bei der Müll- und Sperrmüllabfuhr kommen“, so Gisch. Dafür bitten wir die betroffenen Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.“

Insgesamt aber setzt der EVS alles daran, dass die Abfuhrpläne so wenig wie möglich gestört werden.

 

Für den Fall, dass es zu Engpässen kommen sollte, hat der EVS vorsorglich bereits konkrete Maßnahmen in die Wege geleitet. Überzählige Abfallmengen werden in Ballen gepackt, zwischengelagert und zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sich die Situation wieder normalisiert hat, sukzessive zur AVA nach Velsen gegeben.

 

Um auf alle Eventualitäten sicher vorbereitet zu sein, prüft der EVS aktuell, ob und zu welchen Konditionen im Bedarfsfall Teilmengen beispielsweise in Pirmasens - mit der dortigen Abfallanlage besteht ein Ausfallverbund - oder Luxemburg entsorgt werden können.

 

Zu welchen finanziellen Belastungen die Schäden an der Neunkircher Anlage. auch beim EVS führen könnten, wird aktuell noch geprüft.
„Prinzipiell muss davon ausgegangen werden, dass EEW als europaweit agierender Konzern alles dafür getan hat, dass die saarländischen Gebührenzahler nicht unnötig belastet werden“, so Karl Heinz Ecker.

 

 

Ihr Kontakt zu uns

Zentrale: Tel. 0681 5000-0

Kunden-Service-Center:

Tel. 0681 5000-555 

Vor-Ort-Beratung:

Mo.-Fr. 8-16:30 Uhr

Untertürkheimer Str. 21

Mo.-Fr. 16:30-18 Uhr

Untertürkheimer Str. 23

66117 Saarbrücken

E-Mail an den EVS