Donnerstag, 6. August 2020

Wichtige Information für Sperrabfall-Anlieferungen:

Foto: EVS


Der EVS sammelt in seinen Wertstoff-Zentren Metall, Holz und Restsperrabfall getrennt in unterschiedlichen Containern. Der EVS bittet nachdrücklich darum, beim Anliefern von Sperrabfällen auf den EVS Wertstoff-Zentren die Holzanteile separat vorzuhalten und in die dafür vorgesehenen Container zu werfen.

 

 Werden die Holzanteile im Sperrabfall in den allgemeinen Sperrabfall-Container gegeben, landen sie wie der Rest in der thermischen Verwertung der Abfallverwertungsanlage in Velsen, das heißt, sie werden verbrannt. Werden die Holzanteile jedoch über die bereit stehenden Holz-Container entsorgt, können hieraus Holzheizungen bestückt werden bzw. das Material an die Spanplattenindustrie abgegeben werden.  

 

Hintergrund:

Durch die Verabschiedung des europäischen Kreislaufwirtschaftspaketes muss das derzeit gültige Kreislaufwirtschaftsgesetz novelliert werden. Unter Anderem ist die sukzessive Erhöhung der Recycling-Quoten für Siedlungsabfälle auf 65 Gewichts-Prozent bis 2035 vorgegeben. Derzeit liegt die Quote bei ca. 45 bis 50 Prozent. Dies bedingt eine Verschärfung bzw. Ausweitung der Pflicht zur Getrenntsammlung. Die Verwertung der Abfälle hat Vorrang. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger wie der EVS müssen demnach Sperrabfall in einer Weise sammeln, welche die Vorbereitung zur Wiederverwendung und das Recycling der einzelnen Bestandteile ermöglicht.